Kunst & Kultur
Schreibe einen Kommentar

Fotowettbewerb: „Auf der Flucht: Frauen und Migration“

Das Thema des Martin-Lagois-Wettbewerbs 2016 lautet „Auf der Flucht: Frauen und Migration“. Gesucht werden Fotoreportagen und Bilder, die die besondere Situation von weiblichen Flüchtlingen dokumentieren. Im Vordergrund sollen die Herausforderungen stehen, die Frauen auf der Flucht, in Gemeinschaftsunterkünften und der neuen Umgebung meistern müssen. Ziel ist es, eine Wanderausstellung auf Reisen zu schicken, die den interkulturellen Dialog fördert und damit zu Frieden und Toleranz beiträgt. Das Preisgeld beträgt insgesamt 3.000,- Euro.

Ausgeschrieben wird weiterhin ein Förderpreis. Mit ihm werden Foto-Projekte unterstützt, die erst noch realisiert oder beendet werden sollen – vorzugsweise zum Thema „Flucht und Vertreibung“. Dieser Preis ist mit 2.000,- Euro dotiert. Schirmherrin des Fotowettbewerbs ist die Ständige Vertreterin des Landesbischofs, die Münchner Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler.

Geschichte des Lagois-Fotowettbewerbs

Der Martin-Lagois-Fotowettbewerb wurde 2008 vom Evangelischen Presseverband in Bayern e.V. ins Leben gerufen. Der Wettbewerb erinnert an Pfarrer Martin Lagois (1912-1997), der die kirchliche Publizistik in Bayern prägte. Lagois fotografierte mit seiner Leica die Kunstwerke in evangelischen Kirchen und berichtete mit seinen Fotoreportagen vom Leben in Afrika oder Asien. Er drehte Filme für die kirchliche Wochenschau „Blick vom Kirchturm“ und produzierte farbige Tonbild-Reihen für den Unterricht.

Hauptsponsor des Martin-Lagois-Wettbewerbs ist das Evangelische Siedlungswerk (ESW). Die Preisverleihung findet im Oktober 2016 in Nürnberg statt.

Ausschreibung Fotowettbewerb / Thema „Frauen & Migration“

Der Lagois-Fotowettbewerb ist mit insgesamt 3.000 Euro dotiert und richtet sich an Fotografinnen und Fotografen mit ständigem Wohnsitz in Deutschland. Eingereicht werden können Reportagen oder Serien mit maximal zehn Fotos. Die Bilder müssen  innerhalb der letzten drei Jahre entstanden sein.

Für die Bewerbung zum Fotowettbewerb ist einPDF-Dokument im Format A4 einzureichen. Dieses PDF soll enthalten:
– Exposé zum Thema mit Beschreibung der Zielsetzung und Darstellungstechnik.
(maximal eine DIN A4-Seite).
– Kurzer Lebenslauf mit Informationen zum beruflichen Werdegang sowie zu Publikationen und Ausstellungen.
– 5-10 Fotografien als Arbeitsproben.
Bitte alle Informationen in einem PDF-Dokument bündeln (dieses kann ca. 10 Seiten umfassen) und nach folgender Systematik benennen: 2012_Name_Vorname.
Es werden nur Fotos akzeptiert, auf denen Bildteile weder hinzugefügt noch entfernt worden sind (Composing). Die Fotos der Gewinner werden in der Ausstellung präsentiert. Die Originalmotive müssen daher eine Kantenlänge haben von mindestens 3000 Pixel.
Einsendeschluss ist der 31. Mai 2016

Förderpreis / Thema „Frauen und Migration“

Der Förderpreis ist mit 2.000 Euro dotiert und muss bis September 2016 realisiert werden. Die Förderung wendet sich an Fotografinnen und Fotografen mit ständigem Wohnsitz in Deutschland, die ein größeres fotografisches Projekt realisieren, beenden oder erweitern möchten. Die Ergebnisse (z.B. als Installation oder Ausstellung) müssen bei der Preisverleihung präsentiert werden.

Für die Bewerbung ist ein PDF-Dokument im Format A4 einzureichen. Dieses PDF soll enthalten:
– Exposé zum Thema mit Beschreibung der Zielsetzung und Darstellungstechnik.
(maximal eine DIN A4-Seite).
– Kurzer Lebenslauf mit Informationen zum beruflichen Werdegang sowie zu Publikationen und Ausstellungen.
– 5-10 Fotografien als Arbeitsproben.
Bitte alle Informationen in einem PDF-Dokument bündeln (dieses kann ca. 10 Seiten umfassen) und nach folgender Systematik benennen: Name_Vorname.
Einsendeschluss ist der 31. Mai 2016.

Die Ergebnisse des Fotowettbewerbs werden publiziert.

Weitere Informationen unter www.martin-lagois.de

Titelbild: Andy Spyra, Gewinner Fotowettbewerb 2014, www.andyspyra.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.